HOME / AKTUELLES / Von oben

VON OBEN
LENG TSHUA - WELTWEITER DIREKTOR FÜR VERTRIEB UND MARKETING
INTERVIEWT VON MICHAEL GALLANT IN MUSIC INC, APRIL 2022
WIE BEGINNEN SIE IHREN TAG?

Ich beginne meinen Tag mit einer frischen Tasse Kaffee, die ich selbst mahle. Das ist ein wichtiges Ritual für mich, weil ich in verschiedenen Zeitzonen arbeite. Das Büro von Pearl River in Guangzhou, China, ist mir hier in Seattle je nach Jahreszeit 15-18 Stunden voraus, so dass ich mit meinem Team dort erst um 16 Uhr meiner Zeit beginnen kann. Dann arbeite ich bis 3 Uhr morgens mit ihnen zusammen und muss um 9 Uhr morgens aufstehen, um den US-Markt zu betreuen. Wenn ich also aufwache, weiß ich, dass ich meine Unterstützung brauche – und meine Unterstützung ist mein Kaffee. [Ich nehme mir die Zeit, um eine perfekte Tasse zuzubereiten. Allein die Vorfreude auf das Aroma macht meinen Kopf frei und hilft mir, mich auf den Tag vorzubereiten. 

WIE HAT SICH DIE PANDEMIE IN EINEM SO INTERNATIONALEN UNTERNEHMEN AUF IHRE ARBEIT AUSGEWIRKT?

Vor der Pandemie bin ich ständig in der Welt hin und her geflogen. Das war verrückt. Ich muss sagen, dass ich es genieße, in Seattle zu bleiben und von meinem Heimbüro aus zu arbeiten. Es war eine angenehme Überraschung, dass dies das Geschäft nicht behindert hat. Tatsächlich sind wir in den letzten Jahren sprunghaft gewachsen, trotz der Reisebeschränkungen überall. 

WIE WÜRDEN SIE PEARL RIVER EINEM LESER BESCHREIBEN LESERN, DIE DAS UNTERNEHMEN NICHT KENNEN, BESCHREIBEN? FIRMA KENNEN?

Wir sind nicht der älteste Name in der Klavierbranche und haben in Guangzhou, China, ganz bescheiden angefangen. Aber wir haben schon früh erkannt, dass man seine Fähigkeiten verfeinern, sein Handwerk üben und von den Meistern lernen muss, um etwas gut zu machen. In den letzten drei Jahrzehnten hat Pearl River amerikanische und europäische Klavierbaumeister als Lehrer und Partner gehabt. Viele von ihnen sind in unser Werk gekommen und langfristig bei uns geblieben. Unsere Abteilungsleiter haben alle ihr Handwerk von diesen wunderbaren Experten gelernt. Heute haben wir neben unserer Marke Pearl River noch zwei weitere – Ritmüller, ein deutsches Unternehmen, das 1795 gegründet wurde und das wir vor 22 Jahren übernommen haben, und unsere Boutique-Klaviere von Kayserburg, die gerade erst wieder auf den Markt gebracht werden. Das sind alles Instrumente in authentischer europäischer und amerikanischer Tradition, deren Kauf man sich wirklich leisten kann. Ich bin nicht nur der Meinung, dass sich jeder ein Klavier leisten können sollte – jeder sollte sich ein qualitativ hochwertiges Klavier leisten können. 

"TO DO SOMETHING WELL,
YOU HAVE TO HONE YOUR SKILLS,
PRACTICE YOUR CRAFT AND
LEARN FROM THE MASTERS."
SIND IHRE ENDNUTZER HAUPTSÄCHLICH STUDENTEN, SCHÜLER ODER BERUFSTÄTIGE?

Alles von allem. Wir haben eine Vielzahl von Modellen, Spezifikationen und Größen, die in jeden Winkel des Marktes passen. Egal, ob Sie eine Schule, einen Konzertsaal, ein Unterrichtsstudio oder einfach ein Hobbyist sind, der Klaviere liebt – wir haben für jeden etwas. Ich möchte jedoch klarstellen, dass die drei Marken der Pearl River-Gruppe unterschiedlich sind und wir keine so genannten “Schablonenklaviere” herstellen: Manche Unternehmen stellen ein einziges Modell her und kleben ihm verschiedene Namen auf. Sie sagen, sie hätten 10 verschiedene Produkte unter 10 verschiedenen Firmen, aber in Wirklichkeit ist es alles dasselbe. Diesen Ansatz verfolgen wir nicht. Unsere Marken sind eigenständige Einheiten mit eigenen Qualitäten und Persönlichkeiten, die der Vielfalt der Musikwelt gerecht werden. 

AUF DER WEBSITE VON PEARL RIVER STEHT, DASS ES DAS "MEISTVERKAUFTE KLAVIER DER WELT" IST. WIE IST DAS PASSIERT?

Das ist keine Prahlerei, sondern eine statistische Tatsache. Die schiere Anzahl der von uns verkauften Klaviere ist enorm. In den letzten 20 Jahren haben wir im Durchschnitt 150.000 Klaviere pro Jahr verkauft. In China hat Pearl River einen Marktanteil von 45 %. Außerhalb Chinas haben wir einen Anteil von etwa 30 % am Weltmarkt. Unsere neueste Fabrik liefert regelmäßig 500-1.000 Klaviere pro Tag aus. Als ich sie das erste Mal in Betrieb sah, dachte ich, wie erstaunlich dieser Betrieb ist. Ich hatte die Fabriken anderer Klavierhersteller besucht und konnte zunächst nicht glauben, dass in Pearl Rivers Fabrik tatsächlich Klaviere hergestellt wurden, da sie so groß und hochtechnisiert war. Am Anfang habe ich praktisch dort gelebt, um zu lernen, wie der ganze Betrieb funktioniert. 

WIE KANN PEARL RIVER ANGESICHTS DER KOMPLEXITÄT DER DER KLAVIERHERSTELLUNG, WIE KANN PEARL RIVER EIN SO HOHES VOLUMEN HERSTELLEN?

Vieles davon hat mit unseren Fabrikanlagen zu tun. Wir haben sie 2019 fertiggestellt. Sie sind nicht nur größer – wir haben auch Millionen von Dollar in Hightech-CNC-Maschinen investiert, die mit Hilfe von Robotern Präzisionsreplikationen durchführen. Durch den Einsatz fortschrittlicher Werksautomation kann der Zeitaufwand für die Herstellung hochwertiger Klavierkomponenten verringert werden. 

WAS WÜRDEN SIE SAGEN KLAVIERLIEBHABERN SAGEN, DIE DARAUF BESTEHEN DASS GROSSE KLAVIERE EINE HANDARBEITEN?

Ich stimme zu, dass es Wissen, Erfahrung und handwerkliches Geschick braucht, um ein großartiges Klavier zu bauen. Aber es ist auch wichtig, sich daran zu erinnern, dass es viele Möglichkeiten gibt, hervorragende Instrumente zu bauen. Unsere oberste Priorität ist es, traditionelle Handwerkskunst und hohe Qualität mit modernem Fabrikmanagement zu verbinden. Wir wollen Wege finden, um die Verschwendung zu reduzieren, und nicht, um die Produktion zu überstürzen und die Qualität zu beeinträchtigen. Letztlich hilft uns unser System, bestimmte Prozesse hocheffizient zu gestalten, wodurch sich die Gesamtzeit für bestimmte Teile der Fertigung verringert. Dadurch können wir eine kritische Größenordnung erreichen und dem Endverbraucher ein großartiges Instrument zu einem viel günstigeren Preis anbieten. Bei Pearl River ging es noch nie um billige Produktion und minderwertige Klaviere – hier geht es um hohe Qualität und Effizienz. 

WAS WÜRDEN SIE SAGEN KLAVIERLIEBHABERN SAGEN, DIE DARAUF BESTEHEN DASS GROSSE KLAVIERE EINE HANDARBEITEN?

Ich stimme zu, dass es Wissen, Erfahrung und handwerkliches Geschick braucht, um ein großartiges Klavier zu bauen. Aber es ist auch wichtig, sich daran zu erinnern, dass es viele Möglichkeiten gibt, hervorragende Instrumente zu bauen. Unsere oberste Priorität ist es, traditionelle Handwerkskunst und hohe Qualität mit modernem Fabrikmanagement zu verbinden. Wir wollen Wege finden, um die Verschwendung zu reduzieren, und nicht, um die Produktion zu überstürzen und die Qualität zu beeinträchtigen. Letztlich hilft uns unser System, bestimmte Prozesse hocheffizient zu gestalten, wodurch sich die Gesamtzeit für bestimmte Teile der Fertigung verringert. Dadurch können wir eine kritische Größenordnung erreichen und dem Endverbraucher ein großartiges Instrument zu einem viel günstigeren Preis anbieten. Bei Pearl River ging es noch nie um billige Produktion und minderwertige Klaviere – hier geht es um hohe Qualität und Effizienz. 

WELCHE ROLLE SPIELT DIE HANDARBEIT BEI IHRER KLAVIERPRODUKTION?

Unsere Kayserburg Künstler-Klaviere stammen aus einer kleinen Fabrik innerhalb unserer großen Fabrik. Wir stellen nicht mehr als 2.000 Kayserburg Klaviere pro Jahr her, und das sind Boutique-Klaviere, die von Hand gefertigt werden. Unsere besten Techniker arbeiten an ihnen, und das Team wird von unserem Schweizer Meister Stephan Mohler geleitet. Als ich Kayserburg letztes Jahr in den USA wieder einführte, waren die Reaktionen großartig. Die Klaviere wurden vom Markt und von Händlern, die hochwertige europäische Modelle verkaufen, angenommen. 

PEARL RIVER VERKAUFT SEIT KURZEM AUCH GEIGEN UND ANDERE STREICHINSTRUMENTE SOWIE KLAVIERE.

Dies ist eigentlich kein neues Projekt, aber wir haben es neu erfunden. Eine ganze Zeit lang hat Pearl River Instrumente der Einstiegsklasse verkauft, die hauptsächlich preisorientiert waren, aber dann haben wir vor etwa 10 Jahren aufgehört, als das Unternehmen an die Börse ging. Letztes Jahr haben wir die Produktion von Streichinstrumenten wieder aufgenommen, aber dieses Mal machen wir es anders. Unser Ansatz ist das Gegenteil von früher – High-End, kleine Chargen, Top-Qualität. Unsere Werkstatt ist voll von Technikern, die in der italienischen Cremona-Tradition des Instrumentenbaus ausgebildet sind. Es ist ein besonderes Projekt geworden, auf das wir sehr gespannt sind. Genau wie bei unseren Klavieren sind wir aufgrund unserer Art der Finanzverwaltung in der Lage, sehr hochwertige, handgefertigte Instrumente zu produzieren, die dennoch relativ erschwinglich sind. 

ES KLINGT, ALS OB PEARL RIVERS PRODUKTIONSBETRIEB VON PEARL RIVER ZIEMLICH GROSS IST.

Das ist es. In unserem Holzverarbeitungswerk, wo wir das Holz für unsere Resonanzböden, Rahmen und andere Komponenten beziehen, arbeiten 1.000 Mitarbeiter. Die erst vor drei Jahren eröffnete Produktionsstätte hat weitere 3.000 Mitarbeiter und ist mit einer Fläche von 3,2 Millionen Quadratmetern die größte Anlage ihrer Art weltweit. Auf dem Gelände befinden sich auch unsere Forschungs- und Entwicklungsabteilungen sowie Versand, Lager, Vertrieb und andere Verwaltungsbereiche. 

SIE HABEN ERWÄHNT, DASS SIE EIN AKTIVER PIANIST SIND.

Ich schon! Ich liebe das Klavier und glaube, dass ernsthafte Pianisten die ganze Zeit üben müssen. [Ohne Dr. Caio Pagano, Regents Professor an der School of Music der Arizona State University, wäre ich nicht der, der ich heute bin. Ich habe bei ihm gelernt, als ich an der Arizona State University studierte, und er hat mir alles beigebracht, was ich als Pianist weiß. Er ist ein wunderbarer Konzertinterpret und Pädagoge und weiß wirklich, wie er seinen Schülern helfen kann, sowohl körperlich als auch geistig zu wachsen. Ich ziehe den Hut vor Dr. Pagano. Ich verdanke ihm alles. 

WENN NICHT MUSIK, WAS WÜRDEN SIE DANN TUN?

Ich glaube nicht, dass ich ohne Musik etwas tun kann! Ich habe mit dem Klavierspielen angefangen, als ich zwei Jahre alt war, nachdem ich meine Tante spielen sah. Mein Vater war mein erster Klavierlehrer, und ich habe einen Abschluss in Klavierspiel. Ich kann mir nicht vorstellen, etwas anderes zu tun.