HOME / AKTUELLES / Weltraumspaziergang aus dem 3D Drucker

Veröffentlicht im Pianist Magazin Ausgabe Nr. 1 - 2021

Weltraumspaziergang aus dem 3D Drucker

Vor kurzem hat die Pearl River Piano Group mit ihrem ersten 3D-gedruckten Flügel einen Blick in die Zukunft geworfen. Dieser Flügel, ein Musterbeispiel an Erfindungsreichtum, ist von Michael Jacksons Moonwalk inspiriert. PIANIST im Gespräch mit Leng Tshua, Global Sales and Marketing Director der Pearl River Piano Group.

Der Flügel wurde auf der Music China, Asiens größter Musikmesse, vorgestellt. Die viertägige Veranstaltung in Shanghai zog mehr als 11.000 Besucher aus 81 Ländern an. Unter den 2.252 Ausstellern aus 31 Ländern stahl der Kayserburg “Celestial Harmony Spacewalk” die Show. Die 1956 gegründete Pearl River Piano Group ist heute mit einer Jahresproduktion von mehr als 150.000 Instrumenten und einem weltweiten Marktanteil von gut 30 Prozent der größte Klavierhersteller der Welt. Die Pearl River Piano Group produziert drei Marken: Pearl River, Ritmüller und Kayserburg.

Das Verfahren des 3D-Drucks ist revolutionär, weil es Konstruktionen ermöglicht, die mit herkömmlichen Fertigungsmethoden nur schwer zu realisieren sind. Während der gusseiserne Rahmen und die Holzstruktur des Klaviers unverändert bleiben, wird das Gehäuse nun aus Kohlefaserpolyester gedruckt. Dieser “Celestial Harmony Spacewalk” basiert auf dem Kayserburg GH188A und kombiniert hochmoderne CNC-Verfahren mit 3D-Drucktechnologie.

Wie kam es zu dieser Idee?
Wir denken schon seit einigen Jahren über das Potenzial der 3D-Produktion nach.
Sie haben den Automobilbau als Beispiel genannt, der sich an der Luftfahrtindustrie orientiert. Ist der Blick über den Tellerrand der eigenen Branche typisch für echte Innovationen?
Wir müssen auf jeden Fall über die Klavierindustrie hinausschauen, um den Übergang ins neue Jahrtausend reibungslos zu gestalten, denn unsere Endverbraucher sind heute ganz anders als vor 60 Jahren. Die neue Generation von Verbrauchern ist mit ihren Smartphones aufgewachsen, und auch wir müssen eine Technologieplattform in unsere künftigen Produkte integrieren.
Selbstfahrende Autos wurden lange Zeit als “unmöglich” abgelehnt. Das schien auch für einen 3D-gedruckten Flügel zu gelten? Wie weit wird diese Entwicklung Ihrer Meinung nach gehen?
Viele Dinge, die vor dreißig Jahren als “unmöglich” galten sind heute Teil unseres täglichen Lebens. Sehen Sie sich an, wie schnell sich das Smartphone entwickelt hat und wir nicht mehr ohne es auskommen können! Wir sind immer auf der Suche nach neuen Technologien, die unseren Produktionsprozess verbessern könnten.
Können wir sagen, dass dies der ultimative Schritt im Klavierbau ist, ein Ergebnis früherer Entwicklungen, einschließlich Carbon, oder nur der nächste Schritt, weil wir nicht wissen, wohin uns Kreativität und Erfindungsreichtum in Zukunft führen werden?
Angesichts des unendlichen Potenzials der 3D Drucktechnologie besteht unser erster Schritt darin, die Herstellungsmöglichkeiten von akustischen Instrumenten mit dieser Hightech-Technologie zu testen. Und wenn dies in absehbarer Zeit Realität wird, könnte es eine positive Revolution in der Branche auslösen.
Wie Sie wissen, ist das Design und die Herstellung des Randes etwas, das die großen Klaviermarken von anderen unterscheidet. Ich muss nur den großen Unterschied zwischen Bösendorfer und Steinway erwähnen, der sich direkt in einem anderen Klangkonzept niederschlägt. Wie sehen Sie diese Entwicklung in diesem Zusammenhang?
Es ist wahr, dass der Rand, zusammen mit anderen Teilen des Klaviers, bei der Konstruktion von entscheidender Bedeutung ist, und wir sind bei diesem Prozess sehr wählerisch, da unser oberstes Ziel die Herstellung eines großartig klingenden akustischen Klaviers ist.
Wie wirkt sich das 3D Drucken auf den Klang des Instruments aus?
Das Klavier, das wir auf der Music China 2020 vorgestellt haben, wurde gespielt von professionellen Musikern und anderen Branchenexperten, und das Feedback war sehr positiv, so dass ich dieses Experiment als Erfolg betrachtete.

Ist die Produktion einfacher? Zum Beispiel weniger zeitaufwendig, mit weniger Fachleuten?
Die Technologie des 3D-Drucks hat die Produktion sicherlich viel “einfacher” und auch schneller gemacht. Aber unsere Arbeiter werden immer noch gebraucht und sie arbeiten in perfekter Harmonie mit den Maschinen, in himmlischer Harmonie würde ich fast sagen!

Beeinflusst dies auch das Gefühl und die Wertschätzung, die die Kunden für die Instrumente haben? Viele erleben das Klavier immer noch als ein Instrument mit einer Seele, die über seine Funktion, Töne zu erzeugen, hinausgeht.

We are well aware that we are mAls Liebhaber von akustischen Klavieren sind unsere Absichten immer darauf ausgerichtet, die Seele lebendig zu halten!

Glauben Sie, dass der 3D Druck in der Klavierproduktion in Pearl River zum Standard wird?
Da wir gerade erst mit dem ersten Schritt in Richtung eines futuristischen Systems begonnen haben Konzept untersuchen wir jetzt das Marktpotenzial nach der Music China 2020. Ich denke, dass wir in den kommenden Jahren in der Lage sein werden, realistische Prognosen über 3D-gedruckte Klaviere zu erstellen.

Kann es neben Flügeln auch in Klavieren verwendet werden?

Gewiss! Für dieses Design verwenden wir auch Plexiglas, und wir sind derzeit auf der Suche nach anderen Materialien, die für die akustischen Eigenschaften des Klaviers geeignet sind.

Wie viele Klaviere werden produziert?
Wir können das noch nicht abschätzen, aber wir freuen uns über das Interesse daran.

Können wir bald ein gedrucktes Klavier in Europa sehen?
Das erwarte ich natürlich!

ERIC SCHOONES
www.pianist-magazin.de

Veröffentlicht in "THE WORLD OF PIANO COMPETITIONS" Ausgabe Nr. 1 - 2021